Thema des Monats – Bescheidenheit

Thema des Monats – Bescheidenheit

Liebe Eltern,

wir werden uns diesem Monat mit dem Thema Bescheidenheit befassen. Neben Durchhaltevermögen und Achtung ist die Bescheidenheit ein Kernaspekt im Kampfsport. Daher muss sie einmal besonders beleuchtet und betrachtet werden. Wir werden durch ein genügsames Leben lernen, dankbar auf das zu blicken was wir haben und bescheiden zu sein. So werden wir der Arroganz keinen Raum geben und uns auch des Wertes der kleinen Dinge bewusst werden.

Bescheidenheit als Motivator

Durch diese erlernten Fähigkeiten steigert sich auch ein weiterer wichtiger Faktor: Motivationsfähigkeit. Stellen wir uns einmal die Situation vor, dass in der Schule ein Schüler eine Präsentation vorstellt, die er mithilfe seiner Mitschüler ausgearbeitet hat. Der Vortragende erhält viel Lob und Zuspruch für seine Vorstellung, lobt aber zur selben Zeit auch seine Klassenkameraden, die ihm zu dieser guten Präsentation verholfen haben. Dies drückt zum einen Bescheidenheit aus, führt aber auch dazu, dass seine Mitschüler sich bestätigt, respektiert und anerkannt fühlen. Bescheidenheit ist also nicht, wie häufig fälschlicherweise angenommen, eine Schwäche, sondern kann ganz im Gegenteil andere Mitmenschen motivieren und aufbauen. Damit Euer Kind Bescheidenheit lernt und aufmerksamer darauf achtet, bescheiden zu sein, haben wir im Folgenden ein paar Tipps zusammengestellt, wie Kinder Bescheidenheit erlernen können.

Tipps, wie Eltern ihren Kindern Bescheidenheit näherbringen können:

Macht Euren Kindern bewusst, dass sie dankbar sein sollten für die Lebensqualität, die sie haben. Natürlich ist es großartig, wenn Euer Kind mit guten Noten nach Hause kommt, doch achtet auch darauf, zu erwähnen, dass eventuell ein anderes Kind ebenso intelligent ist. Der- oder diejenige hat aber vielleicht nicht die nötige Unterstützung der Eltern bekommen oder ist in einem anderen Umfeld aufgewachsen, in dem Bildung kein besonders hoher Stellenwert zugesprochen wird. Lernt Eurem Kind dankbar für das zu sein, was es hat, ist es instinktiv bescheidener im Umgang mit Mitmenschen. Sein eigenes Leben zu reflektieren und wertzuschätzen, führt zudem zu einem gesunden Selbstbewusstsein.

Ihr seid das beste Vorbild

Seit selbst das beste Vorbild, wenn es um Bescheidenheit geht. Verdeutlicht ihr bei Erfolgen Eurerseits auch die Beteiligung anderer an Eurem Erfolg. Andere Menschen zu loben, wenn etwas gelingt, zeigt den Charakterzug der Bescheidenheit umso deutlicher. Macht Bescheidenheit greifbarer, indem ihr mit Euren Kindern darüber sprechen, was es heißt, bescheiden zu sein. Denn wenn Eure Kinder verstehen, dass unsere Erfolge nicht nur auf uns selbst, sondern auf der Zusammenarbeit mit anderen Menschen beruhen, ist bereits ein großer Schritt getan.

Trainieren Sie die Hilfsbereitschaft Ihres Kindes

Bietet Euren Kindern bewusst die Möglichkeit, sich zurücknehmen und genügsam zu sein, um damit Bescheidenheit zu zeigen. Schafft wissentlich Situationen, in denen Euer Kind zum Beispiel hilfsbereit auftreten kann, denn Hilfsbereitschaft geht einher mit Bescheidenheit. Eine andere Idee könnte sein, am Wochenende auf ein wenig Freizeit zu verzichten und etwas Gemeinnütziges zu tun, um anderen Menschen zu helfen. Sprecht mit Euren Kindern über die verschiedenen Möglichkeiten Bescheidenheit auszuüben und anzuwenden, so kommen bestimmt bald viele weitere Ideen dazu.