Aufmerksamkeit und Achtsamkeit

Aufmerksamkeit und Achtsamkeit

Aufmerksamkeit und Achtsamkeit sind Eigenschaften, die für sich genommen einen hohen Stellenwert besitzen, jedoch im Alltag schnell Routinen und Stresssituationen zum Opfer fallen und wenig Beachtung finden. Dabei ist ein achtsamer und aufmerksamer Umgang mit sich selbst und Anderen ein wichtiger Bestandteil sozialen Lebens. Mit den Fähigkeiten Achtsamkeit und Aufmerksamkeit lernen Kinder für sich selbst und andere Personen Verantwortung zu übernehmen und auf sich und andere zu achten.

Was bedeutet Aufmerksamkeit?

Aufmerksamkeit bedeutet unter anderem, für sich selbst gut sorgen zu können und die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zunächst einmal wahrzunehmen. Im zweiten Schritt sollte der Wille entstehen, diese Bedürfnisse auch befriedigen zu wollen. Die Grundlage für diese Fähigkeit ist ein gesundes Selbstbewusstsein. Durch ein gut ausgeprägtes Selbstbewusstsein nehmen Kinder sich selbst ernst und beginnen damit, für sich selbst und im nächsten Schritt auch für andere einzustehen und zu sorgen. Aufmerksamkeit lässt einen erkennen, wann man Unterstützung benötigt und welche Bedürfnisse gerade im Vordergrund stehen. Ist diese Fähigkeit gut ausgebildet, gelingt es den Kindern, einzelne Reize aus der Umwelt zu filtern und einzusortieren.

Was heißt Achtsamkeit?

Mit dem sich stetig entwickelndem Sozialverhalten erlernen Kinder auch, die Gefühle und Bedürfnisse von anderen zu respektieren und zeigen Empathie. Sie nehmen also nicht mehr nur ihre eigenen Bedürfnisse, Empfindungen und Emotionen wahr, sondern auch die von anderen Personen. Dieses Verhalten nennt man Achtsamkeit. Unsere Achtsamkeit hilft uns somit wahrzunehmen, wann andere Hilfe oder Zuspruch benötigen oder welche Themen diese gerade beschäftigen. Die Aufmerksamkeit lässt uns wissen, wann wir selbst Hilfe brauchen. Diese ist das aufmerksame Beobachten, ein Gewahrsein, es ist dabei völlig frei von Motiven oder Wünschen.

Kommunikation

Um die beiden Fähigkeiten Achtsamkeit und Aufmerksamkeit nutzen zu können, ist es wichtig, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse nicht nur wahrzunehmen, sondern diese auch anzunehmen und darüber zu reden. Nur so kann man eventuelle Sorgen offenlegen und auf Probleme und aktuelle Herausforderungen im Alltag aufmerksam machen. Eltern sollten hierbei ihrer Vorbildfunktion nachgehen und so wenig Geheimnisse wie möglich vor ihren Kindern haben. Eine offene Kommunikation mit dem Kind schafft Vertrauen und stärkt das Band zwischen Eltern und Kindern. Auf diese Weise wird auch der Grundstein für einen achtsamen und aufmerksamen Umgang mit sich selbst und anderen gelegt und gleichzeitig eine positive und offene Kommunikationsweise gefördert.

Achtsam Kindern gegenüber sein

In unserer heutigen, schnelllebigen Gesellschaft haben wir es verlernt, miteinander zu reden und offen zu kommunizieren. Achtsamkeit und Aufmerksamkeit gehen im hektischen Alltag schnell unter. Viele Menschen beschäftigen sich lieber mit ihren Smartphones, Tablets oder anderen Medien. Eltern sind oftmals genervt, wenn ihre Kinder um Achtsamkeit bitten, indem sie beispielsweise reden wollen oder wissbegierig viele Fragen stellen. Dabei ist es so wichtig, unseren Kindern Achtsamkeit zu schenken. Wird dies regelmäßig versäumt, übernehmen die Kinder sonst dieses Verhalten von ihren Eltern und entwickeln weniger Sozialkompetenz. Oftmals entstehen daraus resultierend weitere Probleme wie ein vermindertes Selbstwertgefühl oder ein nur schwach ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Die Kinder lernen nicht, auf sich selbst zu achten und können auch mit Umstehenden nicht achtsam umgehen.

Weitere Artikel