Thema des Monats: Selbstdisziplin

Thema des Monats: Selbstdisziplin

Liebe Eltern,

für einen erfolgreichen Lebensweg ist Selbstdisziplin unabdingbar. Egal wie intelligent, kreativ oder talentiert Ihre Kinder sind, ohne Selbstdisziplin kommen sie nicht weit. Deshalb wollen wir uns in diesem Monat mit dem Erfolgsfaktor Selbstdisziplin auseinandersetzen.

Was bedeutet Selbstdisziplin?

Das Wort „Disziplin“ stammt ursprünglich aus dem Lateinischen und steht für Zucht, Ordnung und Unterweisung. Selbstdisziplin bedeutet, sich selbst zügeln zu können und die eigenen Impulse unter Kontrolle zu haben. Dies ist besonders für Kinder noch sehr schwer, da sie meistens sehr unbeschwert sind und sich selten über die Konsequenzen ihrer Taten Gedanken machen.

Wieso ist Selbstdisziplin wichtig?

Selbstdisziplin und Selbstkontrolle sorgen dafür das Verantwortung für die eigenen Taten übernommen wird und ein tieferes Verständnis für das erreichen von Zielen vorhanden ist. Für die Schule, den Sportunterricht und Hobbies braucht man Durchhaltevermögen. Kinder haben häufig Tage, wo sie einfach keine Lust haben, und gerade an solchen Tagen ist Selbstdisziplin wichtig, damit sie z.B. für die Schule lernen oder zum Sportunterricht gehen.

Aktiv bleiben

Kinder, die von klein auf an aktiv an unterschiedlichen Aktivitäten teilnehmen, zeigen beim Aufwachsen grundlegend mehr Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen. Sie brauchen Ihre Kinder auch nicht in Watte packen. Kinder mit ungefähr fünf Jahren können Kinder bereits leichte Einkaufstüten tragen und auch länger Spaziergänge machen.

Lernen durch Fehler

Fehler sind wichtig. Natürlich möchte man als Elternteil sein Kind vor schlechten Erfahrungen schützen, allerdings wird Kindern erst durch Fehler die Folgen ihres Tuns bewusst. Versuchen Sie Ihren Kindern nicht ständig vor kleinen Fehlern zu beschützen. Überlassen sie den Kindern Entscheidungen, wenn die Konsequenzen nicht zu schwerwiegend sind. Dadurch lernen sie auch im späteren Leben besser mit Fehlern umzugehen.

Setzen Sie Grenzen

Kinder brauchen Regeln und Grenzen. Erklären Sie Ihren Kindern, warum Sie diese Regeln gesetzt haben und warum es wichtig ist sie einzuhalten. Mit der Zeit werden Ihre Kinder diese Regeln für ihr eigenes Regelwerk adaptieren.

Kinder brauchen Vorbilder

Kinder tendieren dazu viele Eigenschaften und Angewohnheiten von Erwachsenen zu imitieren. Achten Sie darauf, dass Sie selbst ein gutes Vorbild sind. Zeigen Sie Durchhaltevermögen bei schwierigen Aufgaben, halten Sie Versprechen und Familienrituale ein. Falls Sie Drohungen ausgesprochen haben, bleiben Sie konsequent.

Mit Willenskraft zum Ziel

Selbstdisziplin erfordert Willenskraft. Sobald eine Aufgabe zur Gewohnheit wird, muss dafür kaum noch Willenskraft aufgewendet werden. Deshalb sind feste Zeiten und Rituale laut Experten eine gute Art die Selbstdisziplin zu fördern. Leichte Aufgaben und Herausforderungen helfen zusätzlich die Willenskraft zu steigern. Wenn Ihre Kinder alt genug sind, lassen Sie sie den Tisch decken oder abwaschen. Falls Ihre Kinder noch jünger sind, bringen Sie ihnen bei, Spielsachen nach dem Spielen zurückzulegen. Erinnern Sie Ihre Kinder regelmäßig an diese kleinen Aufgaben, bis sie zur Gewohnheit werden.